Biomedizinische Technik

Biomedizinische Technik

Bachelorstudiengang

Gegenstand und Ziel

Das Gesundheitswesen wird immer stärker durch die Biomedizinische Technik geprägt. Neue Möglichkeiten in der Diagnostik und Therapie werden durch den technischen und wissenschaftlichen Fortschritt ermöglicht. Beispiele für den enormen Fortschritt der Technik in der Medizin sind die zahlreichen innovativen Implantate in der Orthopädie und Kardiologie und die verschiedenen bildgebenden Verfahren, wie z.B. Röntgen- und Magnetresonanztomographie.

Die Einführung dieser Technologien setzt die Zusammenarbeit von Ingenieuren und Medizinern voraus. Die Ingenieure und Wissenschaftler dieses Wissensgebietes müssen in besonderem Maße die Probleme und Sprache der Mediziner verstehen. Der Studiengang Biomedizinische Technik nutzt die Möglichkeiten einer klassischen Volluniversität mit zusätzlichen ingenieurwissenschaftlichen Fakultäten aus. Dies sichert eine fundierte Ingenieurausbildung in Verbindung mit einer praxisnahen Forschung und Lehre in der Nähe zur Fakultät der Universitätsmedizin.

Studiengangsverantwortlicher


Aufbau des Studiums

(Studienplan in Kurzform - zum Vergrößern bitte anklicken)

Der Bachelor-Studiengang Biomedizinische Technik ist in Pflichtmodule und Wahlpfichtmodule gegliedert. Pflichtmodule (PM) sind inhaltlich fest vorgegeben und von allen Studierenden zu belegen.Wahlpflichtmodule (WPM) eröffnen den Studierenden die Möglichkeit, ihr Studium in den durch die Prüfungsordnung gesetzten Grenzen nach eigenen Fähigkeiten und Interessen inhaltlich selbst zu gestalten.